Körperliche, seelische oder zwischenmenschliche Probleme (im privaten wie auch im beruflichen Leben) können oft zurückgeführt werden auf ein Verhalten, das wir in unserer Kindheit erlernt haben.

Durch die Aufstellungsarbeit nach Dr. med. Ero Langlotz werden solche unbewussten Muster sichtbar gemacht. Verletzungen, Verlust, Trauer, Enttäuschungen können dazu führen, dass wir uns aus Selbstschutz zurückziehen oder aber überaktiv werden (z.B. Workaholic).

Aber auch Panik, Ängste, Burn Out oder der Versuch, zu perfektionistisch oder zu fürsorglich zu sein, können als Reaktionsmuster (unbewusstes Muster) deutlich gemacht werden.

Verletzungen oder z.B. unterdrückter Ärger können sich gegen die eigene Person (in Form von Depressionen, psychischen aber auch physischen Krankheiten) oder gegen andere richten.

Die Aufstellungsarbeit kann helfen, diese Muster zu erkennen, uns von Ihnen zu verabschieden und die eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Träume zu entdecken.

Die Wertschätzung der eigenen Person kann so durch die „spielerische Leichtigkeit“ der Aufstellung gefördert werden, ohne in alten Traumata und Problemen zu versinken.

Das Gehirn arbeitet mit Bildern und Gefühlen (Henning Beck, Neurobiologe)